Die Macht des Expertenwissens – Content Curation und nutzergenerierte Inhalte in SuccessFactors Learning

Corporate Learning hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Denkt man ein paar Jahre zurück, war die typische Aufgabe der Personalentwicklung, Kurse aufzubereiten und diese ähnlich einem Angebot an einer Universität der Vielzahl der Mitarbeiter im Unternehmen zugänglich zu machen.  Inzwischen kommen Empfehlungen für hilfreiche Ressourcen von den Mitarbeitern selbst. Häufig erstellen sie auch Inhalte. In diesem Artikel beschreiben wir, wie Content Curation und nutzergenerierte Inhalte mit SuccessFactors Learning unterstützt werden können.

Der Hauptfokus von L&D-Abteilungen lag früher darauf, bewährte Präsenztrainings zu organisieren, Anmeldungen zu verwalten und vielleicht die eine oder andere Selbstlernunterlage bzw. später dann auch standardisierte eLearning-Module zur Verfügung zu stellen. Lernpläne wurden von Administratoren oder Führungskräften zusammengestellt, um Mitarbeiter optimal für ihre aktuelle Position zu schulen. Ob dieses Lernangebot tatsächlich zu den aktuellen Herausforderungen des Mitarbeiters passte, wurde dabei nur selten überprüft.

Dieses Szenario ist heute nicht mehr anwendbar. Zeitgemäße Personalprozesse und moderne Webapplikationen sind Grundvoraussetzungen, um neue Mitarbeiter zu finden und zu fördern. Aber können Mitarbeiter nicht vielleicht oft selbst am besten einschätzen, in welche Richtung man sich aktuell weiterentwickeln muss und welche Ressourcen dabei helfen können, die Aufgaben optimal zu erfüllen? Der Ruf nach neuen Wegen des Lernens ist angekommen.

 

Unterstützende Features in SuccessFactors

Das Internet bietet heute bereits zahlreiche Informationen, Tutorials und Kurse an, um sich zu nahezu jedem Thema selbständig zu informieren und weiterzubilden.  

Collections

Hat man als Experte hilfreiche Ressourcen im Web gefunden, die man regelmäßig bzw. bei Bedarf konsumieren möchte, kann man sich damit in SuccessFactors Learning eigene sogenannte "Collections" anlegen und organisieren. Dies sind Sammlungen von webfähigen Inhalten, wie zum Beispiel eLearning-Elementen oder Links zu Artikeln, Videos und ganzen Webportalen. Bedenkt man die Zeit, die in solch eine Recherche und Filterung von Inhalten geflossen ist, wäre es schade, wenn diese Sammlung nur von einer einzelnen Person konsumiert würde. Gerade erfahrene Mitarbeiter eines Unternehmens tragen oft große Schätze an Wissen und Quellen mit sich, die weniger erfahrenen Mitarbeitern in ihrer täglichen Arbeit weiterhelfen können. Mit Hilfe von SuccessFactors Learning kann man dieses Wissen auch mit anderen Personen im Unternehmen teilen.

 collections.png

 

Content-Ratings

Gerade bei Basiswissen, das nicht so einem häufigen Wandel unterliegt, macht es dennoch Sinn, dieses in einem gut strukturierten Lernkatalog anzubieten. Wurden die Inhalte einmal im Unternehmen verbreitet, empfiehlt es sich, sie regelmäßig auf Sinnhaftigkeit, Qualität und Aktualität zu prüfen. Häufig werden für solche Bewertungen Feedbackbögen eingesetzt, deren Bearbeitung Lernern aber oft viel Zeit kostet. Daher bleiben sie oft gänzlich unbeantwortet. Um Administratoren und Inhaltsverantwortliche hier nicht gänzlich im Dunkeln zu lassen, gibt es mittlerweile Abhilfe durch schnelle Bewertungen von Inhalten mit Hilfe von bekannten „Sternchen-Bewertungen“ („Rating“) im Amazon-Stil. So kann auch der vielbeschäftigte Lerner schnell seine Meinung zu einem Inhalt kundtun und für andere Lerner hervorheben.

 

Recommendations

Wird ein Inhalt oder eine Schulung als besonders gut bewertet, gibt es sogar die Möglichkeit, diesen direkt an seine Kollegen mit einem kurzen Hinweis weiterzuempfehlen („Recommendations“). Weniger bewährte Inhalte rücken mit der Zeit in den Hintergrund und können bei Bedarf durch den Administrator aussortiert werden.

ratings.png

 recoommendations.png

 

Quick-Guides

In manchen Fällen, vor allem bei Spezial-Aufgaben, kann es durchaus noch vorkommen, dass der passende Inhalt noch nicht vorhanden ist. Hat ein Mitarbeiter hier bereits Erfahrung gesammelt und möchte dieses Wissen schnell mit Kollegen teilen, kann man ihm hier entsprechende Tools und Prozesse anbieten. In SuccessFactors Learning gibt es speziell für praktische, häufig ausgeführte Tätigkeiten die Möglichkeit, sogenannte Schnellanleitungen („Quick Guides“) zu erstellen. Mit Hilfe von ein paar Fotos unterstützt von einem kurzen Erklärungstext lassen sich so häufig ausgeführte Schritte, wie zum Beispiel die Wartung einer Maschine, gut dokumentieren und mit anderen Mitarbeitern über einen Lernkatalog teilen. Dadurch werden diese Tätigkeiten schnell und einfach dokumentiert. Zeitintensive Übergaben an andere Mitarbeiter erübrigen sich.

 quick guides.png

Fazit und erste Schritte

Durch Content Curation und nutzergenerierte Inhalte wird der Mitarbeiter, als Experte in der Praxis, zum Lehrer. Hat man diese neue Art der Wissensverbreitung im Unternehmen in die Gänge gebracht, kann sie schnell zum Selbstläufer werden und einen Mehrwert bringen, den eine Gruppe von Administratoren nur mit hohem Zeitaufwand und selbst dann nur sehr schwer in dieser Qualität sicherstellen könnte. So kann zudem eine neue Lernkultur des Teilens und des Austauschs befördert werden, die zu mehr Dynamik und Innovation beitragen kann.

 

Möchten auch Sie die Potentiale dieser neuen Art des Lernens nutzen? Wir helfen Ihnen gerne bei der Konzeption, Freischaltung und Konfiguration der neuen SuccessFactors Learning Features, die Ihre Lernszenarien optimal unterstützen. 

Nach oben